19. November 2015

Aachens Ladies in Black stehen im Halbfinale

Viel spannender geht es kaum – dieses Spiel hat eher zwei Gewinner verdient

Das nüchterne Zahlenwerk eines sehr abwechslungsreichen Spiels vorweg: Aachen zieht nach einem 3:2 (25:21, 23:25, 17:25, 25:23, 15:13) in 125 Minuten reiner Spielzeit ins Halbfinale des Deutschen Volleyball-Pokals ein und fährt dazu am 2. Dezember zum amtierenden Deutschen Meister Dresdner SC. Wer gerne unfassbare Spannung beim Volleyball und immer wieder wechselnde Leistungskurven auf beiden Seiten des Netzes mag oder wer Freude hat an zum Beispiel sportpsychologischen Phänomenen in Mannschaftssportarten, der kam in jedem Fall am Mittwochabend im Hexenkessel der Neuköllner Straße auf seine Kosten.

Im ersten Durchgang schien es – was den Spielstand angeht – noch so, dass Aachen den Gegner im Griff hatte, auch wenn die Hamburgerinnen im richtigen Moment immer wieder Fehler erzeugten. Doch ab Satz zwei zeigten die Norddeutschen um die beiden Ex-Aachenerinnen Karine Muijlwijk (beste Spielerin) und Jana Franziska Poll ihr großes und an diesem Abend nie aufgebendes Kämpferherz. Mitte des zweiten Durchgangs, der bis dahin völlig offen war, zogen die Gäste etwas davon und retteten sich und den Vorsprung ins Ziel.

Nun kam die stärkste Phase der sehr jungen Gästemannschaft und sie bauten die schnelle erspielte Führung kontinuierlich aus, so dass dies der deutlichste Durchgang wurde (17:25). Man muss dabei erwähnen, dass in den beiden Verlustsätzen es immer wieder die unnötigen Fehlerketten auf Aachener Seite waren, welche Hamburg in die Karten spielten. Erst im vierten Satz wachten dann die Ladies in Black um ihre Mannschaftskapitänin Laura Weihenmaier wieder auf – der Start (5:0) war verheißungsvoll, doch schnell stand es wieder 6:6, die Führung wechselte nun ständig, nur in der Endphase war es dann Hamburg, das die Chance zum Matchgewinn bei 23:20 liegenließ, Aachen machte fünf Punkte in Folge, der Tie-Break war erreicht. In diesem ging es wieder konstant spannend hin und her; Hamburg führt 4:1, beim Seitenwechsel führt Aachen 8:5, dann steht es 10:12 und 11:13 für die Gäste.

Doch ab da ließ das Team um die beste Spielerin (MvP) Aachens, Britt Bongaerts, nur noch einen Punkt ihrem Gegner, machte unter tosendem Applaus des in der ganzen Partie wie eine Wand hinter seinem Team stehende Publikum dann mit endlich konsequent gespielten Aktionen den Einzug ins Halbfinale klar!Gästecoach Dirk Sauermann meinte hinterher, dass dieses Match ein toller Pokal-Fight vor wie immer hervorragendem Publikum war und eigentlich keinen Verlierer verdient gehabt hätte. Jana Franziska Poll, immerhin vier Saisons eine „Lady in Black“: „Solche Spiele gewinnen wir nur deshalb nicht, weil uns in den entscheidenden Momenten die Erfahrung fehlt – dafür sind wir einfach zu jung besetzt!“

Aachens Trainer Marek Rojko dagegen konnte sich am Teamspirit seines Teams und der, wie er sagte „mannschaftsdienlichen Tatsache erfreuen, dass einige Spielerinnen, welche sonst nicht so viel spielen, diesmal ihre Anteile am Sieg gehabt hätten“.Fazit: Aachen steht wie letztes Jahr im Halbfinale (am 2. Dezember) – allerdings anstatt wie vor 12 Monaten zu Hause gegen Vilsbiburg diesmal auswärts beim starken Dresdner SC! Nächsten Samstag geht es zunächst wieder in der Meisterschaft nach Köpenick, wo man das Achtelfinale des Pokals übrigens vor einigen Wochen souverän mit 3:0 gewinnen konnte.

(von Ladies in Black Aachen // André Schnitker)

15. Juli 2019

Elfte Spielerin der Ladies in Black kommt aus Norwegen

Der Kader der Ladies in Black Aachen für die im Oktober beginnende Spielzeit ist fast komplett: elfte Spielerin ist dabei Außenangreiferin und kommt aus Norwegen, aus diesem skandinavischen Land übrigens zum ersten Mal in der bisher elfjährigen Erstligageschichte der Aachenerinnen.
08. Juli 2019

Marrit Jasper bleibt eine Lady in Black, Tessa Polder kommt zurück

Marrit Jasper bleibt eine Lady in Black. Trotz vieler guter Angebote anderer Klubs gelang es den Aachener Verantwortlichen, die „Nummer 6“ der vergangenen Spielzeit im Team zu halten. Und Tessa Polder, die andere niederländische National-Spielerin, kommt nach einem Jahr beim SSC Palmberg Schwerin wieder zurück in die Kaiserstadt, in das Team von Saskia van Hintum und Co-Trainer Bart Janssen.
01. Juli 2019

Neue Mittelblockerin der Ladies in Black heißt Lynn Blenckers

"Ich bin sehr froh, dass ich mit Saskia arbeiten werde und erwarte mir, viele neue Dinge von ihr zu lernen."
27. Juni 2019

Ladies in Black zur Saisoneröffnung live auf Sport1

Die Spielpläne 2019/20 sind veröffentlicht. Bei den Frauen macht Vorjahresfinalist SSC Palmberg Schwerin gegen die Ladies in Black aus Aachen (Live bei Sport1) den Anfang.
27. Juni 2019

Die Ladies in Black sind auf Diagonal komplett

Der Kader der Ladies in Black Aachen wächst und wächst. Mit der Verpflichtung der 20-jährigen Polina Malik ist die Diagonalposition komplett.
17. Juni 2019

DVV-Pokalauslosung: Achtelfinals stehen fest

Die Achtelfinalpartien werden am 2. und 3. November 2019 gespielt. Die Ladies in Black Aachen spielen ihr Achtelfinale gegen den Regionalsieger Nordost/Nord.
14. Juni 2019

Der neue Co-Trainer der Ladies in Black Aachen kommt aus Belgien

Der Nachfolger von Erik Reitsma ist gefunden! Bart Janssen ist A-Lizenz-Trainer und war früher viele Jahre Erstliga-Zuspieler in verschiedenen Ligen, unter anderem im belgischen Maaseik, aber auch in Deutschland beim Moerser SC.
12. Juni 2019

Auch 2019/20 heißt es: European LiB`s powered by STAWAG

Wie in der Vorsaison ist das Abenteuer CEV CUP nur durch die tolle Unterstützung einiger Sponsoren möglich, allen voran durch den Hauptsponsor und langjährigen Partner STAWAG.

Unsere Partner

Hauptsponsor

Co-Sponsor

Sponsor werden?

Großer Sport. Begeisternde Athletik. Ästhetisch, packend und mitreißend.
Seit 2008 spielen die LADIES IN BLACK in der ersten Bundesliga. Und sind dort zu einer starken Marke für Volleyball in seiner fairsten, schönsten und emotionalsten Form geworden.

Werden Sie Teil dieser Marke und profitieren Sie in einer flexiblen Partnerschaft von ihrer großen Bekanntheit. Erschließen Sie neue Zielgruppen in unserem begeisterten Publikum, fördern Sie den Verkauf Ihrer Produkte und Dienstleistungen und stärken Sie Ihr Image an der Seite eines jungen und dynamischen Partners. Von Textilwerbung über Spielfeld- und Randwerbung bis hin zu einem attraktiven Spieltagessponsoring bieten wir Ihnen viel spannende Möglichkeiten. Erste Einblicke bietet unsere Information für Interessierte. 

Sprechen Sie mit uns über Ihre Chancen, Bestandteil von Profivolleyball in Aachen zu werden.
Wir beraten Sie gern und entwickeln für Sie und mit Ihnen gemeinsam ein individuelles Sponsorenpaket.

Ihr Ansprechpartner: Dieter Ostlender, Tel.: 0241-911903, ostlender@ladies-in-black.de