05. November 2017

Ladies in Black holen in einem Nervenspiel 2 Punkte gegen Potsdam

3:2-Sieg nichts für schwache Nerven – Aachen kämpferisch überzeugend

 Im zweiten der zwei Heimspiele am Wochenende holten sich die Ladies in Black Aachen in einem hochdramatischen und überaus spannenden Spiel zweier Teams auf Augenhöhe ein 3:2 (25:22, 23:25, 23:25, 25:18, 15:8) und sicherten somit im fünften Punktspiel zwei weitere wichtige Punkte für die Meisterschaft.

Im ersten Durchgang liefen die Aachenerinnen zunächst einem 2-Punkte Rückstand hinterher (6:8 zur ersten technischen Auszeit). Doch die zweite Hälfte ging klar an das Team um die wieder starke  Aachener Libera Kirsten Knip, so dass schon zur zweiten T.T.O. Aachen mit 16:14 führte.

Während die Potsdamerinnen immer wieder Nicole Oude Luttikhuis als Aufschlagziel suchten, servierten die Aachenerinnen über das gesamte Spiel hinweg sehr häufig auf die Libera Potsdams, Sophie Dreblow. Über 21:18 ging Satz eins dann mit 25:22 an die Ladies in Black. Dabei vertraute Saskia van Hintum zunächst Britt Bongaerts im Zuspiel, Frauke Neuhaus auf Diagonal, Jeanine Stoeten und Tessa Polder auf der Mitte und neben der schon erwähnten Oude Luttikhuis der Kapitänin McKenzie Adams.

Der zweite und dritte Durchgang waren fast identische Kopien voneinander, ähnelten sich vor allem im Satzverlauf: Potsdam drückte etwas mehr, schlug besser auf und machte etwas weniger Fehler, Aachen ließ sich oft zu sehr verunsichern und konnte erst zum Ende hin das Spiel jeweils wieder offen gestalten. Doch beide Sätze gingen leider knapp mit 23:25 an die Gäste. Den Beginn des dritten Satzes dominierte dabei Aachen noch extrem mit 6:1 (war Potsdam noch beim Pausentee?), doch ein unglücklicher Ball führte dann nicht zum 7:1, sondern weckte die Kampfeslust bei der Mannschaft aus Brandenburg um die frühere Aachenerin Ivona Svobodnikova und schnell stand es wieder 6:6.

Frustriert wechselte das Aachener Team auf die andere Seite, welches zwischenzeitlich auf drei Positionen gewechselt hatte (Karolina Pisla für Oude Luttikhuis, Jelena Sunjic für Frauke Neuhaus und Anna Kalinovskaya für Polder).

Lesen Sie weiter in unserem ausführlichen Bericht zum Spiel

15. Juli 2019

Elfte Spielerin der Ladies in Black kommt aus Norwegen

Der Kader der Ladies in Black Aachen für die im Oktober beginnende Spielzeit ist fast komplett: elfte Spielerin ist dabei Außenangreiferin und kommt aus Norwegen, aus diesem skandinavischen Land übrigens zum ersten Mal in der bisher elfjährigen Erstligageschichte der Aachenerinnen.
08. Juli 2019

Marrit Jasper bleibt eine Lady in Black, Tessa Polder kommt zurück

Marrit Jasper bleibt eine Lady in Black. Trotz vieler guter Angebote anderer Klubs gelang es den Aachener Verantwortlichen, die „Nummer 6“ der vergangenen Spielzeit im Team zu halten. Und Tessa Polder, die andere niederländische National-Spielerin, kommt nach einem Jahr beim SSC Palmberg Schwerin wieder zurück in die Kaiserstadt, in das Team von Saskia van Hintum und Co-Trainer Bart Janssen.
01. Juli 2019

Neue Mittelblockerin der Ladies in Black heißt Lynn Blenckers

"Ich bin sehr froh, dass ich mit Saskia arbeiten werde und erwarte mir, viele neue Dinge von ihr zu lernen."
27. Juni 2019

Ladies in Black zur Saisoneröffnung live auf Sport1

Die Spielpläne 2019/20 sind veröffentlicht. Bei den Frauen macht Vorjahresfinalist SSC Palmberg Schwerin gegen die Ladies in Black aus Aachen (Live bei Sport1) den Anfang.
27. Juni 2019

Die Ladies in Black sind auf Diagonal komplett

Der Kader der Ladies in Black Aachen wächst und wächst. Mit der Verpflichtung der 20-jährigen Polina Malik ist die Diagonalposition komplett.
17. Juni 2019

DVV-Pokalauslosung: Achtelfinals stehen fest

Die Achtelfinalpartien werden am 2. und 3. November 2019 gespielt. Die Ladies in Black Aachen spielen ihr Achtelfinale gegen den Regionalsieger Nordost/Nord.
14. Juni 2019

Der neue Co-Trainer der Ladies in Black Aachen kommt aus Belgien

Der Nachfolger von Erik Reitsma ist gefunden! Bart Janssen ist A-Lizenz-Trainer und war früher viele Jahre Erstliga-Zuspieler in verschiedenen Ligen, unter anderem im belgischen Maaseik, aber auch in Deutschland beim Moerser SC.
12. Juni 2019

Auch 2019/20 heißt es: European LiB`s powered by STAWAG

Wie in der Vorsaison ist das Abenteuer CEV CUP nur durch die tolle Unterstützung einiger Sponsoren möglich, allen voran durch den Hauptsponsor und langjährigen Partner STAWAG.

Unsere Partner

Hauptsponsor

Co-Sponsor

Sponsor werden?

Großer Sport. Begeisternde Athletik. Ästhetisch, packend und mitreißend.
Seit 2008 spielen die LADIES IN BLACK in der ersten Bundesliga. Und sind dort zu einer starken Marke für Volleyball in seiner fairsten, schönsten und emotionalsten Form geworden.

Werden Sie Teil dieser Marke und profitieren Sie in einer flexiblen Partnerschaft von ihrer großen Bekanntheit. Erschließen Sie neue Zielgruppen in unserem begeisterten Publikum, fördern Sie den Verkauf Ihrer Produkte und Dienstleistungen und stärken Sie Ihr Image an der Seite eines jungen und dynamischen Partners. Von Textilwerbung über Spielfeld- und Randwerbung bis hin zu einem attraktiven Spieltagessponsoring bieten wir Ihnen viel spannende Möglichkeiten. Erste Einblicke bietet unsere Information für Interessierte. 

Sprechen Sie mit uns über Ihre Chancen, Bestandteil von Profivolleyball in Aachen zu werden.
Wir beraten Sie gern und entwickeln für Sie und mit Ihnen gemeinsam ein individuelles Sponsorenpaket.

Ihr Ansprechpartner: Dieter Ostlender, Tel.: 0241-911903, ostlender@ladies-in-black.de