26. April 2020

„Starkes Zeichen“ des Europäischen Volleyballverbandes

Evers lobt CEV-Maßnahmen-Paket gegen Corona-Folgen

Der Europäische Volleyball-Verband (CEV) hat als erster europäischer Kontinentalverband im Sport ein umfangreiches Maßnahmen-Paket beschlossen, um Vereine und Verbände im Zuge der Corona-Pandemie finanziell zu entlasten. Das Paket hat ein Gesamtvolumen von 11,5 Millionen Euro und umfasst neben dem Bereich des Vereinsvolleyballs auch die Nationalmannschaften und den Beachvolleyball.

„Mit diesem Notfallplan setzen Präsident Aleksandar Boričić und die CEV ein starkes Zeichen für die europäische Volleyball-Familie“, sagt Michael Evers, Präsident der Volleyball Bundesliga (VBL). „Das Maßnahmen-Paket ist ein guter Schritt, um den Spielbetrieb in Europa nach Ende der Corona-Pandemie wieder aufnehmen zu können.“

Die konkreten finanziellen Auswirkungen auf die VBL-Vereine werden unterschiedlich ausfallen, da sie an verschiedene Bedingungen geknüpft sind. Am weitreichendsten ist die Reduzierung der Gebühren für Spielertransfers innerhalb des europäischen Verbandes mit einem Gesamtvolumen von über 90.000 Euro. Wechselt ein ausländischer Spieler zu einem deutschen Verein, so hat der Verein einerseits an den abgebenden Nationalverband eine gestaffelte Gebühr zu zahlen. Zusätzlich fallen für jeden Transfer 1.920 Euro (1. Bundesliga) bzw. 1.440 Euro (2. Bundesliga) Transfergebühren an die CEV an. Die CEV wird den Vereinen diese Gebühr in der kommenden Saison zur Hälfte erlassen.

In der Saison 2019/20 haben deutsche Bundesliga-Vereine insgesamt 188.000 Euro an die CEV gezahlt. VBL-Präsident Evers hofft, dass der Weltverband FIVB dem Beispiel der CEV folgt und eine ähnliche Regelung für die Transfergebühren für Wechsel außerhalb Europas trifft.

Am Donnerstag hatte die CEV beschlossen, alle laufenden europäischen Clubwettbewerbe aufgrund der Corona-Pandemie mit sofortiger Wirkung final abzubrechen. Die zum Zeitpunkt des Abbruchs noch im Europapokal befindlichen Mannschaften werden mit bis zu 80 Prozent am noch nicht bereits ausgezahlten Preisgeld der Saison 2019/20 beteiligt. Die Höhe des Preisgeldes für die Saison 2020/21 bleibt trotz der auch von der CEV erwarteten finanziellen Einbußen auf dem Niveau der Spielzeit 2019/20.

Verschiedene Änderungen der Wettbewerbsregularien sollen darüber hinaus in der kommenden Spielzeit finanzielle und organisatorische Entlastung für die Vereine bringen. So verzichtet die CEV auf geblockte CEV-Sponsorenrechte (Ausnahmen: Wett- und Glücksspiel, Sportgeräte/Volleybälle) für die der Europapokal-Saison 2020/2021, für die Champions-League-Teilnehmer soll die TV-Produktionsverpflichtung für Heimspiele entfallen.

Der Anmeldeschluss für die Europapokal-Saison 2020/2021 wird auf den 1. August 2020 verschoben. Zudem soll die European Cups Commission (ECC) bei der Zuteilung der Startplätze die der Situation angepasste Flexibilität zeigen, um die Investitionen und Anstrengungen der Clubs in der Vergangenheit zu respektieren. „Das Interesse der Bundesligisten an der Teilnahme am Europapokal ist groß. Wir würden uns freuen, wenn die Volleyball Bundesliga auch in der kommenden Saison mit einem großen Starterfeld international vertreten sein könnte“, hofft VBL-Präsident Evers auf eine entsprechende Berücksichtigung bei der von der CEV in Aussicht gestellten flexiblen Startplatzvergabe.

Natürlich sei es „oberstes Ziel, Volleyball zu spielen“, betont CEV-Präsident Aleksandar Boričić in seinem Schreiben an die nationalen Verbände und Ligen. „Die Absage von Wettbewerben war keine leichte Entscheidung. Angesichts einer weltweiten Pandemie müssen wir jedoch andere Prioritäten respektieren“, so Boričić. „In diesem Sinne hat das CEV-Board of Administration neben dem Notfallplan eine Reihe von Maßnahmen und Initiativen genehmigt, um die CEV-Akteure zu unterstützen und zu ihren Bemühungen beizutragen, die Aktivitäten auf allen Ebenen neu zu beleben, sobald wir diese Krise überwunden haben.“

Pressemeldung der Deutschen Volleyball Bundesliga
Foto: Aleksandar Boričić, Präsident der CEV, und Michael Evers, Präsident der Volleyball Bundesliga. (Foto: Conny Kurth)

04. August 2020

Ladies in Black starten Vorbereitung

Die Vorbereitung beim Bundesligisten Ladies in Black Aachen auf die 13. Saison in der höchsten Spielkasse startete heute. Cheftrainer Eelco bat zum ersten Balltraining. Geschäftsführer Sebastian Albert hat mit seiner Geschäftsstelle viele Weichen gestellt.
09. Juli 2020

START KARTENVORVERKAUF VORAUSSICHTLICH IM SEPTEMBER

Der Ticketverkauf ist voraussichtlich ab September möglich. Rahmenbedingungen und zu beachtende Vorschriften sind noch in Arbeit. Wir bitten die Fans um Geduld.
03. Juli 2020

Ladies in Black: Bundesliga-Kader komplett!

Der Kader des Aachener Erstliga-Volleyballteams der Ladies in Black für die kommende Saison ist komplett. Rugile Lavickyte ist die elfte und letzte Spielerin im neuen Team von Eelco Beijl.
02. Juli 2020

Ladies in Black Aachen: der Spielplan ist da!

Noch sind 3 1/2 Monate Zeit aber die Vorfreude steigt schon jetzt bei den Verantwortlichen von Volleyball-Bundesligist Ladies in Black. Die Mannschaft ist fast komplett und nun hat die Volleyball-Bundesliga auch den Spielplan veröffentlicht.
29. Juni 2020

Ladies in Black danken Dr. Frank Schidlowski

Am Montag, 22. Juni 2020 legte Dr. Frank Schidlowski sein Amt als Vorsitzender des PTSV nieder. Die Ladies in Black danken ihm für sein persönliches Engagement für den Erstligavolleyball.
25. Juni 2020

Aachens 10. Spielerin heißt Nina Herelová

Nina Herelová ist die 10. Spielerin, die Bundesligist Ladies in Black Aachen für die Saison 2020/21 unter Vertrag genommen hat. Die Mittelblockerin kommt direkt aus der französischen Liga (Vandoeuvre Nancy) in die Deutsche Bundesliga.
18. Juni 2020

Das Labor GfPS neuer Partner der Ladies in Black

Das Labor GfPS - Gesellschaft für Produktionshygiene und Sterilitätssicherung - ist neuer Partner von Volleyball-Bundesligist Ladies in Black Aachen.
16. Juni 2020

Maddie Haynes greift für Aachen an

Das Erstligateam des PTSV Aachen vermeldet den nächsten Neuzugang: aus den USA kommt die mit 1,93 Meter imposant große Außenangreiferin Maddie Haynes von der „University of California Golden Bears Athletics“ zu den Ladies in Black Aachen.

Unsere Partner

Hauptsponsor

Co-Sponsor

Teamausstatter

Sponsor werden?

Großer Sport. Begeisternde Athletik. Ästhetisch, packend und mitreißend.
Seit 2008 spielen die LADIES IN BLACK in der ersten Bundesliga. Und sind dort zu einer starken Marke für Volleyball in seiner fairsten, schönsten und emotionalsten Form geworden.

Werden Sie Teil dieser Marke und profitieren Sie in einer flexiblen Partnerschaft von ihrer großen Bekanntheit. Erschließen Sie neue Zielgruppen in unserem begeisterten Publikum, fördern Sie den Verkauf Ihrer Produkte und Dienstleistungen und stärken Sie Ihr Image an der Seite eines jungen und dynamischen Partners. Von Textilwerbung über Spielfeld- und Randwerbung bis hin zu einem attraktiven Spieltagessponsoring bieten wir Ihnen viel spannende Möglichkeiten. Erste Einblicke bietet unsere Information für Interessierte. 

Sprechen Sie mit uns über Ihre Chancen, Bestandteil von Profivolleyball in Aachen zu werden.
Wir beraten Sie gern und entwickeln für Sie und mit Ihnen gemeinsam ein individuelles Sponsorenpaket.

Ihr Ansprechpartner: Sebastian Albert, Tel.: 0241-911903, albert@ladies-in-black.de