02. Dezember 2015

Ladies in Black verkaufen sich sehr teuer beim Deutschen Meister

Aachen schnuppert an der Pokalsensation: 1:3 in Dresden

Der Dresdner SC war einfach zu heiß: mit 3:1 (25:27, 25:17, 25:22, 25:16) gewinnt der Deutsche Meister sein Heimspiel im Pokalhalbfinale gegen Vorjahresfinalist Ladies in Black Aachen. Dabei verkaufte sich die junge Aachener Truppe äußerst teuer.

Direkt im ersten Satz machten die Aachenerinnen klar, dass sie keine Geschenke für die Gastgeberinnen im Gepäck hatten. Das Spiel war von Beginn an ein Kampf auf Augenhöhe. Nach überstandener Zahn-OP stand wieder Stammzuspielerin Britt Bongaerts zur Verfügung. Sie vermochte das Angriffsspiel der Ladies zu variieren. Hier fand sich übrigens neben Mannschaftskapitänin Laura Weihenmaier Miroslava Kuciakova im Angriff der Ladies wieder.

Zur Überraschung der Dresdner Zuschauer sicherten sich die Ladies in Black aus Aachen dann denkbar knapp den ersten Satz. Doch der Deutsche Meister hatte die passenden Antworten parat: der zweite Satz ging recht ungefährdet an die Gastgeberinnen. Scheinbar sparten sich die Aachenerinnen die Kräfte für den dritten Satz. Hier legten sie nämlich los wie die Feuerwehr und führten lange, 15:6 lagen die Aachenerinnen zwischenzeitlich vorne! Erst in der Endphase gelang es Dresden, an den Aachenerinnen vorbei zu ziehen und sich den Satz zum zwischenzeitlichen 2:1 zu sichern.

Auch im vierten Satz kamen die Aachenerinnen zunächst besser aus den Startlöchern. Bis zur ersten technischen Auszeit stand dort eine Führung zu Buche. Ab da nahm allerdings Dresden Fahrt auf. Das große Ziel, nach 2009 wieder ins Pokalfinale einzuziehen, wollten sich die Sächsinnen nicht mehr nehmen lassen. Mit 16:11 ging der „mittlere Abschnitt“ von Satz vier dann auch deutlich nach Dresden. Die Ladies versuchten dann noch mal alles aber mussten sich letztlich mit 16:25 im vierten Satz geschlagen geben.

Die Ladies in Black Aachen können jedoch stolz auf diese Pokalsaison sein: zum zweiten Mal in Folge erreichte man das Pokalhalbfinale und musste sich letztlich erst nach hartem Kampf gegen eine starke Dresdner Mannschaft geschlagen geben. Auf Aachener Seite wurde Tatiana Crkonova und aus dem Dresdner Team Kristina Mikhailenko zu den wertvollsten Spielerinnen gewählt.

Im zweiten Halbfinale traf Titelverteidiger Stuttgart auf den USC Münster. Die beiden Mannschaften schenkten sich nichts, die ersten beiden Sätze gingen denkbar knapp – jeweils 28:26 – an Stuttgart. Im dritten Satz war der Widerstand der Westfalen dann aber gebrochen und Stuttgart zog mit einem zumindest auf dem Papier klaren 3:0 (28:26, 28:26, 25:19) erneut ins Finale ein und kann nun dort am 28. Februar in Mannheim den Titel verteidigen. Mit dem aktuellen Meister Dresden und dem aktuellen Pokalsieger Stuttgart darf man sich sicherlich auf ein hochklassiges Pokalfinale freuen.

Wir gratulieren sowohl Stuttgart als auch Dresden zu diesem Erfolg!

Für die Ladies im Black geht es nun bereits am kommenden Samstag mit einem Heimspiel gegen VT Aurubis Hamburg – Anpfiff ist um 19.00 Uhr in der Halle Neuköllner Straße – weiter.

(von Ladies in Black Aachen // Andreas Steindl)

16. November 2019

25:23 – so siegt Aachen im Tiebreak!

Bart Janssen: "Die Mädels haben unglaublich gekämpft, im fünften Satz hat dann alles wieder geklappt. Weiter habe ich keine Worte für dieses Spiel und das Ergebnis!"
15. November 2019

Public Viewing beim PTSV

Am Samstag ab 19:30 Uhr die Spitzenpartie im K1 live verfolgen!
12. November 2019

Aachen fiebert Potsdam entgegen

Man darf mit Recht ein Spitzenspiel erwarten, wenn es am Mittwoch um 19:30 Uhr im Hexenkessel an der Neuköllner Straße heißt: „Hier sind sie, unsere/ eure Ladies in Black Aachen“!
25. Oktober 2019

Folgt am Samstag gegen Straubing der vierte Streich?

26.10.2019 – es ist 18:00 Uhr und der Hexenkessel an der Neuköllner Straße brodelt, während André Schnitker die Ladies in Black in die festlich umgebaute Turnhalle zum Heimspiel gegen NaWaRo Straubing ruft.
29. September 2019

NetAachen Cup bleibt in Aachen

Bereits traditionell beschließt der NetAachen Cup die Saisonvorbereitung der Ladies in Black. Am Samstag, 28. September 2019 wurde dieses internationale Turnier zum dritten Mal im Aachener Hexenkessel ausgetragen.
19. September 2019

Saskia van Hintum neue Nationaltrainerin der Schweiz

Saskia van Hintum ist quasi nun in zweifacher Hinsicht Verantwortliche Trainerin unserer Schweizer Nationalspielerin Maja Storck. Denn der Schweizer Volleyball-Verband hat unsere Cheftrainerin als Nachfolgerin von Timo Lippuner verpflichtet.
06. September 2019

Vorkaufsrecht für Dauerkarteninhaber endet

Vorkaufsrecht der Dauerkarteninhaber endet am Samstag, dem 07. September! Am Montag (9. September) beginnt ab 14:00 Uhr der freie Vorverkauf!
05. September 2019

Ladies in Black schreiten zur Titelverteidigung

Zum dritten Mal in der jüngeren Geschichte der Ladies in Black startet am Samstag, dem 28. September die Aachener Saison kurz vor dem Start der Volleyballbundesliga mit dem NetAachen-Cup.

Unsere Partner

Hauptsponsor

Co-Sponsor

Sponsor werden?

Großer Sport. Begeisternde Athletik. Ästhetisch, packend und mitreißend.
Seit 2008 spielen die LADIES IN BLACK in der ersten Bundesliga. Und sind dort zu einer starken Marke für Volleyball in seiner fairsten, schönsten und emotionalsten Form geworden.

Werden Sie Teil dieser Marke und profitieren Sie in einer flexiblen Partnerschaft von ihrer großen Bekanntheit. Erschließen Sie neue Zielgruppen in unserem begeisterten Publikum, fördern Sie den Verkauf Ihrer Produkte und Dienstleistungen und stärken Sie Ihr Image an der Seite eines jungen und dynamischen Partners. Von Textilwerbung über Spielfeld- und Randwerbung bis hin zu einem attraktiven Spieltagessponsoring bieten wir Ihnen viel spannende Möglichkeiten. Erste Einblicke bietet unsere Information für Interessierte. 

Sprechen Sie mit uns über Ihre Chancen, Bestandteil von Profivolleyball in Aachen zu werden.
Wir beraten Sie gern und entwickeln für Sie und mit Ihnen gemeinsam ein individuelles Sponsorenpaket.

Ihr Ansprechpartner: Dieter Ostlender, Tel.: 0241-911903, ostlender@ladies-in-black.de